> Zurück

Interview - Andreas Schmid

Kaderli Dani 12.11.2012

 

Lange hat es gedauert, nun sind sie zurück, die Interviews auf der neuen Homepage! Als erstes zu Gast in der Lounge ist Andreas Schmid, Trainer der 1. Mannschaft und langjähriges Mitglied des Vereins Schmudi, vielen Dank das Du dir die Zeit nimmst! 

IBZH: 1. Wieso das Traineramt bei IBZH 11?

Andreas Schmid: Ich hatte seit Zwei Jahren das Glück schon Assistenztrainer zu sein. Irgendwie hat mich der ganze Umbruch im Verein, im speziellen in der 1. Mannschaft dazu gebracht. Ich möchte mit den jungen und talentierten Mannschaft etwas aufzubauen.

2. Du hast schon viele Ligen und Vereine erlebt, was sind die Vor- und Nachteile der verschiedenen Ligen / Clubs?

Also so viele Clubs waren es nicht. Da war der UHT-Zürich-Affoltern, danach Innebandy Zürich 11 und dazwischen die Kloten Bülach Jets. Der Vorteil bei einem grossen Verein wie die Jets sind natürlich die Trainingsbedingungen / eigene Halle, Kraftraum, Restaurant und natürlich der Reisecar. Bei einem kleineren Verein wie Innebandy ist das etwas schwierig weil auch die finanziellen Mittel fehlen, dafür ist bei solch einem Verein alles ganz nah zusammen (Junioren, Trainer, Präsident, Fans etc.) Ich habe von 1. Liga KF bis NLB GF alles gespielt. An den GF Ligen ist es halt so, je höher man spielt desto grösser ist der Trainingsaufwand. Das ist nicht immer einfach, all das unter einen Hut zu bringen. In tieferen Ligen steht der Spass im Vordergrund.

3. Wie schätzt Du den Saisonstart ein, was sind die Unterschiede zu letzter Saison?

Ich denke der Saisonstart ist nicht misslungen. Wir sind bei den vorderen Plätzen dabei, jetzt heisst es Konstanz reinbringen. Der Unterschied sieht man den intensiveren Sommertraining und am Teamgeist an.

4. Wo steht das Team Ende Saison?

Ich hoffe zuoberst in der Tabelle. Es ist für mich schwierig einzuschätzen da die Gruppe sehr ausgeglichen scheint. Unter anderem hatten wir ja schon wieder mit Verletzungspech zu kämpfen.

5. Der Verein hat im letzten Jahr einen enormen Zuwachs an Junioren gefunden, nur bei den U18 Junioren gibt es ein Kaderproblem, wie siehst Du die nächsten Jahre der 1. Mannschaft?

Ja, das Problem kennen wir schon seit ein paar Jahren. Jetzt hat man reagiert. (Danke an den Vorstand!) Das heisst für mich das die Spieler der 1. Mannschaft halt bis 35 oder 40 spielen müssen. (Sandmann lässt Grüssen) =)

6. Was gefällt Dir am besten/schlechtesten im Verein?

Am besten ist sicher das zusammen sein mit jungen, dynamischen Leuten. Auch die Juniorenförderung würde ich sicherlich als Gut bezeichnen. Schlecht finde ich eigentlich nichts, denn würde es etwas schlechtes geben wäre ich nicht hier. =)

7. Was sind deine persönlichen Saisonziele, die Du als Spieler erreichen willst?

Uff, das ist immer so eine Sache mit den persönlichen Zielen. Ein Ziel ist sicher ohne Verletzung durch die Saison zu kommen. Des weiteren möchte ich meine persönlichen Ziele der Mannschaft unterordnen und Ihr zum Erfolg zu verhelfen.

8. Wiederaufstieg möglich? Deine Meinung

Es wird sicher nicht einfach werden. Wie ich schon gesagt habe, es ist eine ausgeglichene Gruppe. Es werden an Ende 2-3 Teams um den Aufstieg spielen. Ich denke aber das wir realistische Chancen haben.

9. Also nächstes Jahr wieder der Parkett als Heimbelag? 

(lacht) Hmm, dazu möchte ich mich nicht wirklich äussern. Ich bin nicht gerade ein Fan des Parketts im Fronwald. Aber wenn wir dafür wieder eine eigene Garderobe bekommen am Matchtag, kann ich darüber hinweg sehen.

10. Du engagierst dich stark im Verein, indem Du immer zu Hilfe bereit stehst, sei dies die Sponsorensuche oder das organisieren vom ZSC Billetten, wie lange bleibst Du uns noch treu?

Unihockey ist einfach eine Leidenschaft. Ich engagiere mich gerne für den Nachwuchs und für den Teamgeist der Mannschaft. Ich helfe so lange wie es möglich ist, muss aber meine private Situation im Auge behalten.

11. Heisst das wir können den Trainer & Spielervertrag ende Saison um eine weitere Verlängern?

Darüber sprechen wir dann hoffentlich nach den Aufstiegsspielen. Sofern der Sportchef mich nochmals verpflichten will. Die Entlöhnung spielt hier natürlich auch noch eine wichtige Rolle.

12. Du hast anfangs dieser Saison gesagt, du willst das Traineramt alleine ausführen, wieso den ganzen Stress auf dich alleine nehmen?

Also Stress ist immer relativ. Ich mache das ganze aus Freude an der Sache. Ich wollte keinen Assistent, damit ich „meine“ Philosophie ins Team einbringen kann. Das Team hat das auch so gewünscht.

13. Was hast Du für ein Gefühl wenn du ein Tor schiesst? 

Es ist natürlich immer schön ein Tor zu schiessen. Wichtig ist aber das die Mannschaft am Ende des Spiels ein Tor mehr auf dem Konto hat als der Gegner.

14. Euer Schlachtruf versteht man nie, wie lautet dieser genau?

Sorry, aber das ist eine interne Sache, daher kann und darf ich das nicht beantworten.

15. Und zum Schluss, was war Dein speziellstes Ergebnis in deiner Karriere?

Ein Erlebnis war sicher, als ich im Rahmen eines Trainingslagers in Schweden gegen den Verein IBF Falun (1. Division) ein Testspiel absolvieren durften. An diesem „Testspiel“ hatte es ca. 170 Zuschauer und 5 Journalisten. Es war sehr interessant und lehrreich. Wir hatten absolut keine Chance und verloren mit 1:7, am nächsten Tag fanden wir einen Bericht über das Spiel in der Zeitung.

 

Vielen Dank das Du dir die Zeit genommen hast!!!