> Zurück

SPIELBERICHTE 7 + 8. Runde ONLINE

Schmid Andreas 01.03.2019

Spielberichte 7. Runde

 

Die Vorzeichen vor dieser 7. Runde waren nicht die besten. Wichtige Leistungsträger fehlten ferienhalber oder krankheitsbedingt.   Im ersten Spiel am Sonntag vor drei Wochen bekam es das Herrenteam von Innebandy Zürich 11 mit Florball Albis zu tun. Im letzten Aufeinandertreffen bekundete man Mühe mit der passiven Spielweise der „Säuliämtler“. Auch diese Mal sollte man Mühe bekunden, doch auf andere Weise.   Rein ins Spielgeschehen. Die Anfangsphase war turbulent, Das Spiel startete gleich mit drei Strafen, zwei Mal gegen Albis, einmal gegen Innebandy. Dies führte zwischenzeitlich zu einer 3 gegen 4 Situation für die Zürcher. Diese konnte nicht genutzt werden, weil Innebandy aber auch im Spiel 4 gegen 4 besser Stand und den direkten Zug aufs Tor suchte, wurden sie belohnt. Roman Geiser konnte eine schöne Kombination abschliessen und das wichtige 1:0 verbuchen. Das Spiel war ein hin und her, die Antwort der Albiser liess nicht lange auf sich warten. Nach einem individuellen Fehler hiess es bereits wieder 1:1. Danach war es ein Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten, Innebandy konnte sich mit zwei weiteren Toren absetzten und musste ein weiteres Tor hinnehmen. Der vierte Treffer der Stadtzürcher war besonders sehenswert, Nach einem Ball hoch an die Mittellinie konnte der junge Chatelain schiessen. Mit einem wunderbaren Ablenker von Inglin konnte dieser dem Ball die entscheidende Richtung ins Tor geben. Danach plätscherte das Spiel vor sich hin. Der Sieg war verdient, aber es gibt noch einige Dinge zu verbessern um die Saisonziele zu erreichen.  

 

Innebandy Zürich 11 : Floorball Albis    4 : 2 (2:0)

Tore IBZH11: Geiser (Frick); Ulrich (Inglin); Schär (Baldinger); Inglin (Chatelain)    

 

Das zweite Spiel an diesem Sonntag war schwere Kost, nicht nur für die Spieler, sondern auch für den Trainer und die mitgereisten Fans.   Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Die Glattal Falcons, die mit nur wenigen Feldspielern antraten, hatten während des gesamten Spiels eine Torchance. Diese nutzten sie früh in der ersten Halbzeit zur Führung. Das Spiel fand ab diesem Zeitpunkt nur noch vor einem Tor statt. Zu wirklich vielen zwingenden Chancen kam Innebandy aber nicht, zu träge und ohne Ideen war das Spiel der Stadtzürcher. In der Mitte der zweiten Halbzeit sah sich Coach Kaderli gezwungen umzustellen und auf zwei Linien zu reduzieren, um mehr Druck auf das gegnerische Tor zu entwickeln. Dies zeigte Wirkung, Innebandy kam zu mehr Chancen. Nach einem Timeout der Gäste , drei Minuten vor Schluss, war es Forster, der durch aggressives Forechecking einen Ballverlust hinter dem gegnerischen Tor erzwang. Der Ball landete vor Frei und dieser hatte keine Probleme diesen im Tor unterzubringen. Der verdiente Ausgleich war Tatsache, zu mehr reichte es aber nicht mehr.  

 

Innebandy Zürich 11 : Glattal Falcons   1 : 1 (0:1) 

Tore IBZH11: Frei (Forster)  

 

Da die direkten Konkurrenten um die Tabellenführung patzten, grüsst Innebandy wieder vom ersten Tabellenplatz. Die Leistung an diesem Wochenende war sicher nicht die beste der Saison, aber einmal mehr konnte man in einer schwierigen Situation den Kopf noch einmal aus der Schlinge ziehen.  

 

Spielberichte 8. Runde

 

Die 8 Runde der laufenden Saison wurde im Sportzentrum Schachern zu Bonstetten ausgetragen.

 

Der erste Gegner an diesem sonnigen Sonntag hiess UHC Zugerland. Gegen den Tabellenletzten wollte man sich keine Blösse geben und legte los wie die Feuerwehr. Das erste Bully ging zwar verloren doch man machte gleich Druck auf den Gegner und Frei konnte einen Auslösungsversuch gekonnt abfangen und fand den völlig freistehenden Marty der keine Mühe hatte das Score nach wenigen Spielsekunden zu eröffnen. Der viele Ballbesitz zahlte sich auch wenig später aus als sich Geiser gegen zwei Gegner durchsetzte und Hilde zum 2:0 abschliessen konnte. Danach machte IBZH11 weiter Druck auf den gegnerischen Torhüter. Nach einem Gewühl vor dem Tor war es plötzlich der Stock von Forster der durch die Luft flog. Der Torhüter der Zuger nahm diesen schon fast gewaltätig Forster ab und warf in Richtung Tribüne. Die Schiedsrichter verhängten eine 2 + 10 Minuten Strafe für den Zuger Schlussmann. Da die 10 Minuten Strafe persönlich abzusitzen ist musste ein Feldspieler für diese Zeit das Tor des Gegner hüten. IBZH11 konnte diesen aber nicht bezwingen. Auch das Powerplay war nicht wirklich eine Augenweide. Nach der Pause war dann die 10 Minuten Strafe bald abgelaufen. Das hatte wieder eine dreiminütige Pause zur Folge um den Torhüter zu tauschen. Danach war es Steiger nach einem schnell asugeführten Freistoss der den dritten Treffer für IBZH11 erzielte. Später entwischte Frei dem Gegner. Der konnte den Zürcher nur noch mit unerlaubten Mitteln stoppen. Es gab Penalty. Geiser verwerte diesen sicher. Ein paar Minuten vor Schluss erzielten die Zuger noch den Ehrentreffer. Dank einer soliden Abwehrleistung konnte man das Spiel für sich entscheiden. Man hätte sicher noch mehr Tore erzielen müssen aber wichtig ist das die 2 Punkte auf das Konto von IBZH11 gehen.

 

Innebandy Zürich 11 : UHC Zugerland   4 : 1 (2:0)

Tore IBZH11: Marty (Frei); Hildebrand (Geiser); Steiger (Schmid); Geiser (Penalty)  

 

Im zweiten Spiel ging es gegen den Tabellendritten Bassersdorf-Nürensdorf. IBZH11 startete gut ins Spiel und hatte von Anfang viel Ballbesitz. Der Gegner konnte immer wieder mit einzelnen Vorstössen Gefahr vor Parletta erzeugen. Und nach einem Freistoss erzielten die Zürcher Unterländer etwas glücklich den Führungstreffer.  Danach war es ein munteres Spiel. IBZH11 hatte gefühlte 90 Prozent Ballbesitz konnte aber keine wirkliche Gefahr generieren. Nach einer schnellen Auslösung über Schmid und Steiger war es Vergara der völlig alleine vor dem Gehäuse des Gegner auftauchte. Dieser liess dem Torhüter keine Chance und erzielte seinen zweiten Saisontreffer. Dann war Pause. In der zweiten Halbzeit neutralisierte man sich mehr oder weniger gegenseitig. IBZH11 war bemüht, kam aber nicht wirklich zu guten Abschlüssen. Auf der anderen Seite konnte der Gegner immer wieder mit guten Einzelaktionen für Gefahr vor Parletta sorgen. Der junge Torhüter liess sich aber wie sein gegenüber nicht mehr bezwingen. Somit endete das Spiel unentschieden und man teilte sich die Punkte.

 

Innebandy Zürich 11 : Bassersdorf-Nürensdorf  1 : 1 (1:1)

Tore IBZH11: Vergara (Steiger)