> Zurück

Cup Abenteuer 2019/20

sportchef . 09.06.2019

Das erste Spiel ist vorbei! Was für eine Leistung der ersten Mannschaft gegen den überklassierten UHC B.S. Embrach. In einem hart umkämpften Spiel konnte sich Innebandy Zürich 11 in den letzten Sekunden mit 7:6 durchsetzen und zieht am Ende verdient in die nächste Runde des Schweizers Cups.

 

Das Team wurde von Andreas Schmid auf den Gegener eingestellt. Die Vorgabe war klar, auf das System vertrauen und die taktischen Vorgaben des Coaches erfüllen.

 

Das erste Drittel startete fulminant. In den ersten sieben Minuten vielen bereits vier Tore, drei auf Seiten der Bandys, eins auf der Seite von Embrach. Die Zürcher dominierten die Startphase klar, nach zehn Minuten konnten beide Teams nocheinmal einen Treffer erzeilen. Dannach baute Innebandy etwas ab, die Konzentration lies ebenfalls nach. Embrach kam etwas besser ins Spiel, dennoch war Innebandy, dass ein weiteres Tor vor der Pause erzielen konnte, Tobias Hildebrand konnte eine unachtsamkeit nutzen. Das Pausenresultat lautete 5:2.

 

Im zweiten Drittel stellte Coach Schmid das System um, um die die Kräfte etwas zu schonen und dem Gegner keine Möglichkeit zu geben sich auf das System einzustellen. Direkt zu Beginn des 2. Drittels schlug es im Innebandy Tor ein, ein Wechselfehler war die Ursache. Der Torhüter Embrachs konnte sich einige Male in Szene setzen und musste kein einziges Mal hinter sich greifen im 2. Drittel.

 

Mit 5:3 ging es ins letzte Drittel. Zwei Tore in den ersten sieben Minuten waren Ausschlag genug um die Kräfte zu bündeln und auf zwei Linien herunter zu gehen. Ein Eigentor der Gastmannschaft ermöglichte es Innebandy wieder in Führung zu gehen. Aber kurz darauf konnte Embrach wieder ausgleichen. In den folgenden Minuten gab es einen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Schnell wurde aber klar, dass Innebandy noch mehr Reserven hatte. Mit dem grösseren Kader und einem zurückhaltenden zweiten Drittel konnten sie Kräfte sparen und waren nun die drückendere Mannschaft. Als sich alle bereits mit der Verlängerung anfreundeten, war es Raphael Inglin, der auf Pass von Jake Frei das erneute Führungstor für Innebandy Zürich 11 schoss. Nur 16 Sekunden verblieben auf der Uhr. Gleichzeitig war es die Entscheidung und der Sieg für Innebandy Zürich 11.

 

Innebandy Zürich 11 : UHC B.S: Embrach  7:6 (5:2)(0:1)(2:3)

 

1:0 Steiger (Schürmann); 2:0 Ulrich (Baldinger); 3:0 Frei; 3:1; 4:1Steiger (Inglin); 4:2; 5:2 Hildebrand; 5:3; 5:4; 6:4 ET; 6:5; 6:6; 7:6 Inglin (Frei)

 

Aufstellung Innebandy Zürich 11:

Meier; Brun; Geiser; Luciani; Marty; Forster; Hildebrand; Steiger; Inglin (C); Schürmann; Frei; Chatelain; Frick; Berginz; Brönnimann; Smaheem; Stern; Ulrich; Vergara; Baldinger